Home

Servicenavigation

Bewegter Ökumenischer Kinderbibeltag

"Unsere Arche" in der Ormesheimer Kreuzkirche war gut gefüllt mit lauter Kindern, die mitreisen wollten am Ökumenischen Kinderbibeltag am 8. September.

Es war prima Wetter und die Kinder bauten in verschiedenen Aktionen und bei vielen Workshops kräftig mit an "Noahs Arche".

Der ökumenische Kinderbibeltag fiindet einmal jährlich statt und ist für Kinder der 1. bis 4. Klasse und der Vorschule. Der Beitrag zu den Kosten, inklusive Mittagessen, beträgt 5 Euro. Los geht es immer um 10 Uhr  und um 15.30 Uhr ist der Abschlussgottesdienst, zu dem auch die Eltern herzlich eingeladen sind.

Neue Ideen und neue MitarbeiterInnen sind uns jederzeit gerne willkommen.

Ökumenischer Gottesdienst am Ommersheimer Weiher am 12. August

Auch in diesem Jahr haben die Evangelische Kirchengemeinde Ensheim-Eschringen-Mandelbachtal, die Katholische Kirchengemeinde Heilige Veronika und die Katholische Kirchengemeinde Heiliger Jakobus Mandelbachtal wieder eingeladen zu einem ökumenischen Gottesdienst im Grünen an den Ommersheimer Weiher. 

Musikalisch begleitet wurde der Gottesdienst vom Orchester des Musikvereins Ommersheim. Der Löschbezirk Ommersheim der Freiwilligen Feuerwehr unterstützte die Veranstaltung, indem Sitzbänke rund um den Gangelbrunnen gestellt wurden.

Doch noch immer reichte der Platz nicht für alle. Gut, dass eine ganze Reihe Familien Picknickdecken und Campingstühle mitgebracht hatten.

Schließlich wurden ja auch noch drei Kinder getauft und das Agapemahl miteinander gefeiert.“

So war es ein fröhlicher und bunter Gottesdienst bei bestem Wetter mit ganz viel Musik und vielen schönen Begegnungen.

---

Mehr unter Öffnet einen internen LinkAktuelles

 

 

Wir heißen nun "anders"

Als Kirchengemeinde haben wir uns auf den Weg gemacht, die Menschen unserer weit gestreckten Kirchengemeinde besser zu erreichen und ihnen näher zu kommen. Deshalb feiern wir oftmals Gottesdienste an besonderen Orten, wie beispielsweise auf dem Grenzlandhof in Bebelsheim oder am Gangelbrunnen in Ommersheim. Um in Zukunft noch mehr zu verdeutlichen, dass unsere Kirchengemeinde letztlich zehn Dörfer umfasst, hat das Presbyterium beschlossen, den Namen unserer Kirchengemeinde zu ändern. Dies wurde nun mit Wirkung zum 1. Juli durch die Protestantische Landeskirche der Pfalz bestätigt. Damit heißt unsere Kirchengemeinde zukünftig nicht mehr "Protestantische Kirchengemeinde Ensheim", sondern "Protestantische Kirchengemeinde Ensheim-Eschringen-Mandelbachtal". Wir hoffen, dass wir damit den Menschen an ihren Wohnorten unserer Kirchengemeinde und in ihrem Herzen näher kommen.

 

 

Agapemahl auf dem Grenzlandhof in Bebelsheim

Erneut waren wir eingeladen zum Agapemahl auf den Grenzlandhof der Familie Becker in Bebelsheim. In der großen Reithalle mit Blick durch die großen Fenster bis weit nach Lothringen hinein, war es ein besonderes Erlebnis das Mahl zu teilen, zu singen, zu beten, ins Gespräch zu kommen. Zudem durften wir zwei Täuflinge neu in unserer Gemeinde begrüßen. Für die Kinder gab es hinterher noch ein "Probereiten" auf den Holzpferden oder eine "Schlittenfahrt" auf der Rollenrutsche ;-)

Ökumenischer, deutsch-französischer „Friedensgang“

Es war ein wirkliches „Friedensnetz“ für alle Beteiligten der katholischen und der evangelischen Kirchengemeinden diesseits und jenseits der Grenze, den wir am 10. Juni starteten. Start war in der katholischen Kirche in Habkirchen, dann ging es weiter zur "Annakapelle", zur "Europäischen Freundschaftsbrücke" und schließlich zur katholischen Kirche nach Frauenberg. Die Gastfreundschaft mit der wir dort empfangen wurden, war überwältigend. Unsere neuen französischen Freunde gaben uns mit auf den Heimweg: "Lasst uns dies unbedingt nächstes Jahr wiederholen!"

Machen wir!

Frohes Schaffen in der Wittersheimer Wonnerei

Wieder einmal waren wir zum Agapemahl in der "Wonnerei" in Wittersheim zu Gast, an einem Ort, an dem viel "geschafft" wurde. In der alten Stellmacherwerkstatt, die bis heute fast im Originalzustand erhalten ist, wurden zig Jahre die Räder der Fuhrwerke und die Garten- und Feldgeräte der Dorfbewohner hergestellt und repariert. Um so schöner war es, gerade an diesem Ort unser "Liebesmahl" im Zeichen der Ökumene zu feiern und dabei auch noch den kleinen Finn taufen zu dürfen.

---

Mehr unter "Aktuelles"

 

 

Unsere PräparandInnen haben sich bei der Picobello-Abfall-Sammelaktion 2018 beteiligt

"Es ist schon erschreckend, wie viel Müll in den Hecken, auf den Straßen und in den Rinnsteinen liegt. Besonders eklig fanden wir die Tüten mit Hundekot, die wir gefunden haben. Außerdem haben wir unzählige Zigarettenkippen aufgesammelt. Die Giftstoffe davon landen doch alle wieder in unserem Trinkwasser. Das vergiftet uns. Dafür haben wir kein Verständnis und sind traurig, dass dagegen nicht mehr getan wird . "

Weitere Infos unter Öffnet einen externen Link in einem neuen Fenstersaarland-picobello-2018

 

391.357 Euro für saarländische Kinder in Not

RADIO SALÜ und die Kirchen verzeichnen Höchstspendenstand für „Sternenregen“

 

Die Hilfsaktion „Sternenregen“ von RADIO SALÜ und den Kirchen konnte auch in 2017 vielen saarländischen Kindern und ihren Familien in Not helfen. Unter der Schirmherrschaft von Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer kamen, dank der RADIO SALÜ Hörerinnen und Hörer, 391.357 Euro zusammen. Das ist der höchste Spendenstand, den der Verein RADIO SALÜ Wir helfen e.V. bisher für „Sternenregen“ verzeichnen konnte.

 

Anlässlich einer Pressekonferenz am 16. Februar 2018 in der Evangelischen Notkirche am 40er Grab in Saarbrücken überreichten die „Sternenregen“-Verantwortlichen den symbolischen Spendenscheck stellvertretend an Michael Schütz, Direktor des Caritasverbandes Schaumberg-Blies: „Die breite Unterstützung für „Sternenregen“ zeigt nicht nur eine beispielhafte Solidarität für Menschen, denen es nicht so gut geht. Sie zeigt auch, dass das Thema Armut und Benachteiligung, insbesondere von kinderreichen Familien, seinen Platz in der gesellschaftlichen Realität und in der gesellschaftlichen Diskussion gefunden hat“, so Michael Schütz.

 

Von Armut betroffen sind häufig Familien und Alleinerziehende, die Arbeit und Kinder nicht auf einen Nenner bringen können. Auch wenn die Eltern eine Arbeit haben, ist oft nicht ausreichend Geld vorhanden. Die Armut der Kinder ist die Armut ihrer Eltern. Und hier ist die Initiative und Hilfe von allen gefordert.

 

RADIO SALÜ hatte von Mitte Februar 2017 bis Januar 2018 mit zahlreichen Radiospots und redaktionellen Beiträgen auf die Not im Saarland aufmerksam gemacht. Zur Spendenunterstützung fand am Nikolaustag, dem 6. Dezember, erneut der 24-Stunden-Spendenmarathon auf RADIO SALÜ statt. An diesem Tag kamen verstärkt Firmen, Vereine und Saarländer zu Wort, die mit eigenen Events und originellen Ideen „Sternenregen“ tatkräftig unterstützt haben.

 

Annegret Kramp-Karrenbauer, Ministerpräsidentin des Saarlandes und Schirmherrin von „Sternenregen“: „Sternenregen gibt benachteiligten Menschen eine Chance. Die Aktion setzt gelebte Hilfsbereitschaft und Nächstenliebe vorbildlich um. Viele Menschen unterstützen mit ihrem Engagement insbesondere hilfsbedürftige Kinder, geben ihnen eine Perspektive und stärken damit den Zusammenhalt in unserer Heimat.“

 

„Die Unterstützung unserer Hörerinnen und Hörer, unserer Werbekunden und Partner, die sich seit Jahren für „Sternenregen“ engagieren, ist beeindruckend. Seit 2004 konnten wir bis heute 3.000.812 Euro weitergeben, um bedürftigen Kindern und ihren Familien zu helfen. Wir werden uns auch weiterhin dafür einsetzen, dass armutsgefährdete Kinder im Saarland durch „Sternenregen“ faire Chancen erhalten“, ergänzt RADIO SALÜ Geschäftsführer Michael Mezödi.

 

Alle eingehenden Spenden werden ohne Abzüge und in voller Höhe durch die Beratungsstellen der kirchlichen Wohlfahrtsorganisationen Caritas und Diakonie verteilt. Jeder Bedarfsfall wird dabei individuell geprüft und die Familien nach Möglichkeit langfristig begleitet. Oftmals kennen die Mitarbeiter von Caritas und Diakonie die betroffenen Kinder und Familien aus ihrer bisherigen Arbeit. Zudem unterhalten sie vielfältige Hilfs-und Beratungsangebote, die weit über finanzielle Hilfe hinausgehen.

 

Pfarrer Wolfgang Glitt, Vorsitzender des Vereins RADIO SALÜ Wir helfen e.V.: "Wir sind überwältigt von dem Zusammenhalt der Saarländerinnen und Saarländer und dem neuen Spendenergebnis. Es ist schön zu sehen, dass in unserem Bundesland die Menschen so viel an Ideen und persönlichem Einsatz auf die Beine stellen."

 

Der Verein RADIO SALÜ Wir helfen e.V. wurde im Jahr 2001 gegründet. In den ersten Jahren wurden mit den Spenden Armuts-und Migrationsprojekte unterstützt. Im Jahr 2004 hat RADIO SALÜ Wir helfen e.V. die Aktion „Sternenregen - Hilfe für saarländische Kinder in Not“ initiiert. Kooperationspartner von RADIO SALÜ sind das Evangelische Rundfunkreferat Saar und die Privatfunkredaktion des Bistums Trier.

 

Spenden für „Sternenregen“ können auf das Spendenkonto bei der Sparkasse Saarbrücken (IBAN: DE02 5905 0101 0090 0219 99) eingezahlt werden. Das Spendenkonto ist ganzjährig geöffnet.

 

Umfangreiche Informationen zur Verwendung der Spenden, zu Sozialberatungs-und Schuldnerberatungsstellen im Saarland und zu den Spendern gibt es im Internet unter www.salue.de.

 

Ansprechpartner für den Ablauf der Spendenaktion ist der Vorsitzende des Vereins RADIO SALÜ Wir helfen e.V., Pfarrer Wolfgang Glitt, E-Mail: wglitt(at)web.de.

Saarbrücken, den 16. Februar 2018

Bildunterschrift v.l.n.r.:

Pfarrer Wolfgang Glitt (Vorsitzender des Vereins RADIO SALÜ Wir helfen e.V.), Michael Schütz (Direktor des Caritasverbandes Schaumberg-Blies), Thorsten Rother (Programmdirektor RADIO SALÜ), Ministerpräsidentin und Schirmherrin von „Sternenregen“ Annegret Kramp-Karrenbauer und Michael Mezödi (Geschäftsführer RADIO SALÜ)

Foto: RADIO SALÜ

Frohe Faschingstage!

Die PräparandInnen machten vor wie es geht: beim Maskenbasteln im Präpiunterricht. Mit Papptellern, Luftschlangen, Luftballons und Konfetti lassen sich ganz erstaunliche Ergebnisse erzielen :-)

Nach dem Kirchenvater Augustin steht die Fastnacht für die civitas diaboli, den Staat des Teufels. Die oftmals ausartende Fastnacht wurde von der Kirche schon in alter Zeit als didaktisches Beispiel geduldet, um zu zeigen, dass die civitas diaboli wie auch der Mensch vergänglich ist und am Ende Gott siegreich bleibt. Mit dem Aschermittwoch musste die Fastnacht enden, um die unausweichliche Umkehr zu Gott zu verdeutlichen.

Übrigens: Im Buch der Offenbarung, Kapitel 20, ist nachzulesen, wie das Reich des Guten und des Bösen miteinander kämpfen - bis das Gute obsiegt. 

 

---

Mehr unter "Aktuelles"

Sind wir denn tatsächlich schon im neuen Jahr? Es war doch vor gar nicht so langer Zeit ...

unser Familiengottesdienst an Heiligabend. "Es weihnachtet sehr ...", hieß in dem Krippenspiel. Und nun geht es schon wieder so schnell weiter.

Aber,  nur wenn wir uns an die schönen Momente erinnern, können wir uns auch auf neues freuen. 

Und so freuen wir uns mit den Menschen unserer Kirchengemeinde auf ein gesegnetes neues Jahr 2018!

Gottesdienst zwischen Maischefässern und Adventsschmuck

 

Unser Gottesdienst mit Agapemahl in der Erfweiler - Ehlinger Obstbrennerei wird für alle Beteiligten unvergessen bleiben. Zu singen, zu feiern, Brot und Saft zu teilen zwischen Maischefässern und liebevollem Adventsschmuck war sehr besonders und sehr schön. Herzlichen Dank noch einmal an alle Beteiligten und Mitwirkende!!!

Agapemahl mit Pferden


Es war fast wie Ferien auf dem Reiterhof - unser Agapemahl auf dem Grenzlandhof in Bebelsheim. Dabei kam eine Atmosphäre auf, wie in Zeiten des Urchristentums. Auch dort wurde Gottesdienst gefeiert in Häusern, in Ställen, in Höhlen. Denn Kirchenbauten gab es erst viel später. Außerdem wurde gegessen, getrunken, das Mahl gehalten und dabei die Worte von Jesus vorgelesen und besprochen.

Vieles von dem konnten wir am 22.10. neu erleben und während die Pferde ihr Heu verspeisten, lauschten die Gottesdienstbesucher dem Projektchor unserer Kirchengemeinde, hörten die Bibelworte und feierten das Agapemahl miteinander.

Wir freuen uns schon auf das nächste Mal - dann in der "Brennerei" des Obst- und Gartenbauvereins in Erfweiler-Ehlingen, am Sonntag, 03. Dezember, ab 10 Uhr. Und hinterher ist der Adventsmarkt des Dorfes ...

Konzert des Männgergesangvereins "Liederkranz Ensheim" in der Prot. Kirche Ensheim am 3. September





„Bist du sicher, Martinus?“

Tischrede der Katharina Luther, geborene von Bora

aus "Ungehaltene Reden ungehaltener Frauen" von Christine Brückner - Verlag Hoffmann und Campe, 1983

Theaterabend mit Silvia Bervingas (Schauspiel) und Matthias Wolf (Kontrabass)

Im Lutherjahr 2017 ist der große Reformator und Prediger in aller Munde. Seine Frau Katharina findet dagegen kaum Erwähnung. Dabei war sie maßgeblich für Luthers Erfolg und den Wohlstand der Familie verantwortlich.

In ihrer fiktiven "ungehaltenen Rede" lässt Christine Brückner (1921-1996) die Frau des weltberühmten Predigers auch einmal zu Wort kommen. Unverblümt, aber immer getragen von großer Zuneigung, äußert sie sich hier zu ihrer Position, ihren Wünschen, Sorgen und Ansichten über Luther und die Zeit, in der sie lebt.

Dienstag, 20.6., 20 Uhr, Evangelische Kirche Ensheim, Hauptstr. 64

Eintritt: 10 €   

Konfirmation 2017

Wünsche der KonfirmandInnen zu ihrer Konfirmation und für ihre Zukunft:

Ricky:„Viel Glück und Wohlergehen.“ Die Kriege sollen enden und die Gewalt auf der Welt. Frieden soll kommen und bleiben. Krankheit und Schaden soll enden.“

 Merlin: „Dass es mir, meiner Familie, meinen Freunden, mir und meinen Bekannten gut geht. Außerdem wünsche ich mir, dass kein Krieg mehr auf der Welt herrscht. Ich wünsche mir, lieber Gott, dass Du mir in schwierigen Situationen hilfst, so dass ich glücklich sein kann und auch meine Familie und meine Freunde sollen glücklich sein.“

Finn: „Ich wünsche mir, dass alle Menschen genug zum Leben haben, keiner zu viel und keiner zu wenig, so dass alle die gleichen Lebensbedingungen haben. Ich wünsche mir, dass Zigaretten und Drogen verschwinden. Die Leute sollen auch nicht so oft auf ihr Handy schauen. Ich will Freunde haben, denen ich vertrauen kann und dass sie so bleiben wie sie sind.“

Lea: „Ich wünsche mir ein langes Leben. Dass Du mir alle meine Sünden verzeihst. Danke für so vieles. Ich danke  Dir von Herzen.“

Nele: „Herr, zeige mir die Möglichkeiten, die Dinge zu verändern, die ich verändern kann. Gib mir die Kraft, Dinge zu ertragen, die ich nicht ändern kann. Gib mir die Weisheit das eine von anderen zu unterscheiden.“

Einladung zum Chorprojekt am 28. März

Haben Sie Spaß am Singen und Musik machen? 

Ein neues, zeitlich begrenztes, ChorProjekt lädt ein zum Mitmachen.
Wir werden alles Singen - von Gospel, Songs über deutsche Lieder bis hin zu Rock/Pop - was Spaß macht. Mit ein bisschen Zeit (14 tägig-bis zum Sommer) kann jeder mit dabei sein. Es geht nicht um Perfektion, sondern in erster Linie um den Spaß und die Freude am Singen. Was letztlich dabei rauskommt, bestimmen die Teilnehmer. Wir werden miteinander planen, Vorschläge machen, ausprobieren, gerne auch mit Instrumenten (Band).
Einfach mal vorbeikommen, anschauen, mitmachen ...
Zweites Treffen 11. April 2017, 19.00 Uhr, Kreuzkirche Ormesheim
Infos: Brigitte Schaeffer mobil 0157-30107179, Jörg Concemius mobil 0177-4558320

Es begann mit 95 Thesen ...

Die Praxis der Kirche, den Menschen gegen Geld die Sünden zu erlassen, widerstrebte Martin Luther. Er sah im Ablasshandel einen Missbrauch und forderte stattdessen eine Rückbesinnung auf die biblischen Grundlagen des Evangeliums. Seiner Überzeugung nach sollten Christen alleine durch den Glauben an Gott von der Strafe nach dem Tod befreit werden. In seinen 95 Thesen legte Luther deshalb seine Auffassungen über die Rolle der Kirche dar und wandte sich gegen den kirchlichen Ablasshandel. Durch die technische Neuerung des Buchdrucks konnten diese Texte vervielfältigt und massenhaft verteilt werden, womit sie eine große Leserschaft erreichten. 

Mit Luthers "Hammerschlägen" begann eine Bewegung, die bis heute die Welt prägt: geistig, politisch und tief im Glauben vieler Christen verankert ...

Hier geht´s auf "Spurensuche ... Öffnet einen externen Link in einem neuen Fensterwww.luther2017.de 

 

 

Kirchenpräsident ruft zum Gebet für die Anschlagsopfer von Berlin auf

Gott ist im Dunkel an unserer Seite – die Botschaft der Weihnachtsengel gilt uns: „Fürchtet euch nicht!“
 
Der Anschlag in Berlin erschüttert mich zutiefst. Menschen freuen sich auf das Weihnachtsfest. Sie kommen zusammen auf dem Weihnachtsmarkt vor der Berliner Gedächtniskirche – der Kirche, die als Ruine Mahnmal des Friedens ist und in der täglich um die Mittagszeit ein Friedensgebet gehalten wird. Menschen in weihnachtlicher Stimmung wurden Opfer einer gnadenlosen Tat in gnadenbringender Zeit. Nicht auszudenken das Dunkel, das die Familien nun umfasst, die ihre Liebsten verloren haben oder um sie bangen. Als Christinnen und Christen tragen wir unsere Klage vor Gott. Wir sind mit den Opfern und ihren Angehörigen im Gebet und in der Trauer vereint. Jochen Kleppers Adventslied drückt aus, was ich empfinde: „Noch manche Nacht wird fallen auf Menschenleid und -schuld. Doch wandert nun mit allen der Stern der Gotteshuld. Beglänzt von seinem Lichte, hält euch kein Dunkel mehr, von Gottes Angesichte kam euch die Rettung her.“ Kommen wir zusammen und beten wir für die Opfer und ihre Angehörigen.
 
Fürbitte: Kein Wort, das das Entsetzen ausdrücken könnte. Ein Dutzend ermordete Menschen, mehrere Dutzend Verletzte in Berlin.  Tiefstes Dunkel inmitten weihnachtlicher Stimmung.
 
Ewiger Gott,  wir beten für die Getöteten.  Lass sie geborgen sein in deinem Licht.  Sei bei den Opfern, den Angehörigen und Verzweifelten. Schenke ihnen Trost, Kraft und Liebe.  Stelle ihnen Menschen zur Seite,  die in ihrem Schmerz und in ihrer Trauer bei ihnen sind.  Wir bitten um Stärke für die Krankenschwestern,  die Ärztinnen und Ärzte und alle Helfer,  die sich um sie kümmern.
Lass nicht zu, dass wir uns vom Hass spalten lassen,  sondern lass uns für den Frieden zusammen stehen.  Schenke den Politikern und Verantwortlichen die Behutsamkeit, die Weisheit und Besonnenheit,  dem Frieden und dem Leben der Menschen zu dienen.
 
Gott, wir haben Angst.  Du aber kennst das Dunkel dieser Welt – Du selbst willst darin wohnen und hast es dadurch erhellt. Lass uns dies spüren, denn der Terror hört nicht auf.  Wir sind davon nicht ausgenommen, sondern im Dunkel des Todes mit vielen Menschen weltweit vereint. In das Schweigen der Angst rufen uns deine Weihnachtsengel zu: „Fürchtet euch nicht! … denn euch ist heute der Heiland geboren, welcher ist Christus, der Herr.“
 
Wir bitten dich, Gott: Stell deine Engel um uns. Lass das Dunkel nicht Macht über uns gewinnen. Lass uns zu Lichtträgern deiner Weihnachtsbotschaft werden für alle Verängstigten und Geplagten. Stellvertretend für alle Opfer der Gewalt denken wir in dieser Stunde ganz besonders an die Kinder, Frauen und Männer in Aleppo.
 
Gott,  wir bitten dich für die, deren Herz vom Hass verfinstert ist: Trage dein Licht in die dunklen Herzen der Menschen ein,  die verlernt haben, zu lieben,  
die verlernt haben, die Würde der Menschen zu achten,  die verlernt haben, dem Leben zu dienen. Schenke ihnen ein neues Herz und einen neuen Geist. Gott des Friedens und der Liebe, bleibe du bei uns, bleibe bei denen, die deinen Trost in ihrer Trauer jetzt ganz besonders nötig haben. Amen.
 
20.12.2016, Speyer

„Ausschnitte“ - Gitarren-Konzert - von und mit Oliver Hilt

Melodiöse Jazzkombinationen, rhythmischer Blueselemente, verträumte Balladen – mit „Ausschnitte“ präsentiert Oliver Hilt auf seiner Gitarre ein facettenreiches musikalisches Programm, das einen durchaus eigenwilligen Bogen über unterschiedliche musikalische Stilformen spannt. Die Premiere (unplugged) des Programms „Ausschnitte“ ist am Freitag, den 2. Dezember, um 20 Uhr in der Kreuzkirche in Ormesheim.

In den Jahren ohne öffentliche Auftritte hat Oliver Hilt in seinen Stücken einen musikalischen Stil entwickelt, der die Einflüsse regelmäßiger Spanienaufenthalte ebenso wenig verleugnet wie die Wurzeln aus der großen Liedermachzeit und die Experimentierlust mit Jazzelementen. Er selbst beschreibt seine Stücke als „Miniaturen von einer Entdeckungsreise auf sechs Saiten“, die sich der simplen Einordnung in übliche Musikkategorien entziehen. Dass jedes Stück seine eigene Geschichte hat, wird in den anekdotisch-poetischen und mitunter satirischen Gedankensplittern lebendig.

Oliver Hilt war vor seiner journalistischen Laufbahn als Kabarettist und Songwriter auf Tourneen quer durch Deutschland unterwegs, Co-Autor des Kabarett-Buchs „Alle Macht geht dem Volke aus“. Nach langen Jahren im Hörfunk arbeitet er heute als Redakteur und Kolumnist für das Wochenmagazin FORUM.

Lebendiges Adventsfenster mit dem Ormesheimer Dorfkulturverein

In Zusammenarbeit mit dem Ormesheimer Dorfkulturverein ludt unsere Kirchengemeinde am 25. November ein, zum gemeinsamem Adventssingen vor dem liebevoll gestaltetem Adventsfenster der Kreuzkirche. Dazu gab es Glühwein, Kinderpunsch, Schnittchen, viele anregende Gespräche und Begegnungen.

Ausstellung: 500 Jahre Reformation in Zweibrücken

Im Rahmen des Jubiläumsjahres „500 Jahre Reformation“ zeigen die Stadtmuseen Zweibrücken, Kaiserslautern und Ludwigshafen nacheinander das gemeinsame Ausstellungsprojekt „Neuer Himmel, neue Erde: Die Reformation in der Pfalz“. Im Zentrum stehen die regionalen Aspekte der Reformation und ihre Folgen für das Gebiet der heutigen Evangelischen Kirche der Pfalz (Protestantische Landeskirche).

Eröffnet wird die Ausstellung am 30.Oktober 2016 im Stadtmuseum Zweibrücken. Gezeigt wird sie bis zum 14. Mai 2017.

Einladung zum Kirchenkonzert am 6.November in der evangelischen Kirche in Ensheim

Am Sonntag, 6. November erwartet Musikfreunde um 17.00 Uhr ein besonderer musikalischer Leckerbissen in der evangelischen Kirche in der Ensheimer Hauptstraße. Gleich vier hochrangige Mitglieder des Deutschen Radio Philarmonie Orchesters Saarbrücken Kaiserslautern treten dort als musikalisches Quartett auf und präsentieren Musikstücke der drei Komponisten Achille-Claude Debussy, Franz Peter Schubert und  Astor Pantaleón Piazzolla. Die Soloflötistin Britta Jacobs, Bebedikt Schneider an der Bratsche, Gitarristin Irene Kalisvaart und Cellistin Claudia Limperg sind allsamt Meister ihrer Instrumente. Lassen Sie sich von dem Quartett zu einer musikalischen Reise großer Kompositionen führen. Der Eintritt ist frei, um Spenden wird gebeten.
 

Die vier Künstler im Portrait:

Die Solofötistin Britta Jacobs war Preisträgerin internationaler Wettbewerbe, wie zum Beispiel dem Wettbewerb „Haifa International Flute Competition“ Israel (2002), dem Flötenwettbewerb „Schubert und die Musik der Moderne“ Graz (2003) oder dem „Internationalen Flötenwettbewerb“ Markneukirchen (2002). Mit der holländischen Gitarristin Irene Kalisvaart arbeitet sie seit 1996, ausgezeichnet mit dem 1. Preis des Internationalen Musikwettbewerbs in Unna (1997). Nach der Ausbildung in der Orchesterakademie der Staatskapelle Berlin unter Daniel Barenboim trat Britta Jacobs die Stelle als stellvertretende Soloflötistin am Staatstheater Kassel an. Drei Jahre später wechselte sie als Soloflötistin zum SWR Rundfunkorchester Kaiserslautern. Seit 2007 spielt sie in derselben Funktion in der Deutschen Radio Philharmonie Saarbrücken Kaiserslautern.

 

Der Vioalaist Benedikt Schneider erhielt seinen ersten Violinunterricht mit fünf Jahren. 2001 stieg er auf Viola (Bratsche) um und nahm Privatunterricht bei Prof. Hartmut Lindemann. In Detmold. Von 2005 bis 2006 nahm er im Rahmen eines Erasmus-Stipendiums Unterricht bei Prof. Michael Kugel am Konservatorium Maastricht / Niederlande. Anschließend setzte er sein Studium an der Hochschule für Musik und Theater München in der Klasse von Prof. Hariolf Schlichtig fort, das er im Juni 2008 mit der Note sehr gut“ abschloss.  Schneider ist Preisträger des internationalen Violawettbewerbs Alessandro Rolla 2006 in Maastricht, des Walter-Witte-Wettbewerbs 2008 der Deutschen Viola-Gesellschaft Düsseldorf und des Internationale Lionel Tertis-Viola-Wettbewerb 2010 in England. Außerdem ist er Stipendiat des Deutschen Musikwettbewerbs 2009 in Berlin, verbunden mit der Aufnahme in die Bundesauswahl Konzerte Junger Künstler und gewann mit seinem Quartett einen Förderpreis beim Felix-Mendelssohn-Bartholdy-Wettbewerb 2009 in Berlin. 2007 wurde er in die Förderung von „Yehudi Menuhin Live Music Now e.V.“ aufgenommen und erlangte 2008 ein Stipendium des Münchner Musikvereins e.V.

 

Irene Kalisvaart begann im Alter von 9 Jahren mit dem Erlernen ihres Instruments. Mit ihrem außergewöhnlichen musikalischen Talent und ihrer Fingerfertigkeit nahm sie im Jahre 1992 ihr Hochschulstudium bei Jorge Oraison (Uruguay) auf, zu diesem Zeitpunkt war sie bereits - als Siebzehnjährige - mit dem höchsten Preis beim Nationalen Wettbewerb für junge Gitarristen in Amsterdam (1991) ausgezeichnet worden. Als vielfache Stipendiatin konnte sie sich auf internationalem Feld weiterbilden und genoss Meisterkurse bei den berühmtesten Gitarristen. Der Erfolg des atemberaubenden Gitarrenspiels von Irene Kalisvaart spiegelt sich eindeutig in ihren vielen internationalen Preisen wieder, darunter dem ersten Preis in Sinaia/Rumänien (1996), dem ersten Preis in Veldhoven/Niederlande, sowie dem zweiten (1997) und dem dritten (1998) Preis in Frechen/Deutschland, dem vierten Preis in Eindhoven/Niederlande (1998), und dem zweiten Preis in Rust/Österreich (1999). Auch im kammermusikalischen Bereich errang sie mit der Flötistin Britta Jacobs in Unna/Deutschland den ersten Preis (1997). Das "Artis Duo" wird momentan gefördert von der F.J. Sellheim Gesellschaft und der Dorian Stiftung.

 
Die Ausnahmecellistin Claudia Limperg spielt nicht nur in der Deutschen Radio Philharmonie Saarbrücken Kaiserslautern,  sondern auch schon bei Mithras Octet, dem Göttinger Symphonie Orchester  und im Rundfunk-Sinfonieorchester Saarbrücken. Sie tritt mit ihrem Cello, dass sie meisterhaft beherrscht, sowohl solistisch als auch in der Kammermusik oder im Orchester auf und konnte bereits eine Vielzahl von großen Erfolgen verbuchen.

(M)einen Engel brauche ich jetzt

Ökumenischer Kinderbibeltag
am 09. Juli im Haus Lochfeld Wittersheim. Morgens ging es los: von der Kreuzkirche, durch den Wald, über den Berg, ins Naturerlebniszentrum "Haus Lochfeld". Da begann die Spurensuche nach den Schutzengeln für die 30 Kinder, die sich auf den Weg gemacht hatten ...

... und sie wurden fündig: In den tollen Workshops konnten sie selbst kräftig mit anpacken und ihren ganz eigenen Engel entdecken ... und dies an einem wunderschönen Sommertag mitten in der herrlichen Landschaft des Mandelbachtales ...

... begleitet wurden sie dabei von der wundersamen Engelgeschichte des alttestamentlichen Buches Tobit und der Begegnung mit dem Engel Raphael ...

Ökumenischer Familiengottesdienst in Bliesmengen-Bolchen.

Eigentlich war ja geplant, auf der Gräfinthaler Naturbühne, unsere Schutzengel unter freiem Himmel zu empfangen. Aufgrund der Wetterlage mussten wir aber in die Bliesmengen-Bolchener Kirche umziehen. Da haben die Schutzengel schon vor dem Gottesdienst gut auf uns aufgepasst. So waren wir beim Donnern und beim Regen unterm sicheren Kirchendach.

Orgelkonzert zum Pfingstfest

Pfingstmontag, 16. Mai, 18 Uhr, Orgelmusik zum Pfingstfest in der Protestantischen Kirche Ensheim.

Der gebürtige Saarbrücker Orgelvirtuose Tobias Naumann wird dem Geist des Pfingstfestes mit Werken von Händel und Bach lebendig werden lassen. Der Eintritt ist frei. Um Spenden wird gebeten.

Auf dem Programm stehen:
Choralbearbeitungen des Lübecker Organisten Dietrich Buxtehude, der als Lehrer den jungen Bach prägte. Pfingstlieder schaffen einen direkten Bezug zum kirchlichen Fest.

Zwei Orkelkonzerte von Georg Friedrich Händel stehen im Zentrum des Programms. Der Organist bedient sich einer Bearbeitung von Händels Freund und Verleger John Walsh. Diese erschien bereits zu Lebzeiten Händels und ist nah an den Intentionen des Komponisten.

Johann Sebastian Bachs Phantasie und Fuge a-moll BWV 904 stammt in dieser Form nicht vom Komponisten. Die Phantasie gilt als Jugendwerk, die Fuge ist in spätere Schaffensperioden einzuordnen. Beide Teile wurden Anfang des neunzehnten Jahrhunderts von unbekannter Hand zusammengefügt.

Der Musiker ergänzt sein Programm durch Werke unbekannter Komponisten. So zaubert der süddeutsche Komponist Johann Kaspar Kerll einen Kuckuck in die Kirche und Johann Sebastian Bachs wichtigster Schüler, Johann Ludwig Krebs, huldigte seinem Lehrer mit einer Fuge.

Tobias Naumann wurde 1976 in Saarbrücken geboren. Er studierte in Saarbrücken und Frankfurt am Main Kirchenmusik (A-Examen).
Seit 2008 ist er Organist der protestantischen Apostelkirche Kaiserslautern.
Konzertverpflichtungen führten ihn unter anderem nach Köln, Mannheim, Berlin Speyer, Wien, Bratislava, Grodno, Vitebsk, Avignon, Metz und Mailand.
Für Juni diesen Jahres ist eine Konzertreise nach Porto geplant.
Mehrere CD-Einspielungen dokumentieren Naumann umfangreiches Repertoire.

Gemeindefest: Protestantische Kirche Ensheim neu „bedeckt“

Ein Jahr lang war die Protestantische Kirche in Ensheim Großbaustelle. Nun erstrahlt sie im neuen Glanz und hat dazu auch noch eine Besonderheit bekommen: Eine Turmhaube mit „Hut“.


Jetzt  aber soll erst einmal gefeiert werden, mit denen, die unmittelbar beteiligt waren, die gespendet haben, mit Rat und Tat dabei waren.

„Nach harter Anstrengung muss man es sich auch einmal gut gehen lassen.“, meint Pfarrer Wolfgang Glitt.

An Christi Himmelfahrt, Donnerstag den 05.05. soll nun das Gemeindefest wieder belebt werden. Eingeladen dazu sind auch die anderen Kirchengemeinden der Kirchenregion im Bliesgau.

Ab 10 Uhr wird es einen Festgottesdienst geben, begleitet von Kirchenrat Frank-Matthias Hofmann. Dann hat ab 11.30 Uhr der Musikverein „Arion“ 1856 Ensheim e.V. seinen großen Auftritt. Um 12 Uhr wird „gudd gess“ mit Supp´ und Würstchen. Von 13 bis 17 Uhr folgt ein buntes Überraschungsprogramm für alle Altersstufen mit Kaffee, Kuchen und „Flüssigem“.

Pfarrer Glitt: „Wir wollen schauen, dass wir unsere Kirchengemeinde unter einen Hut bekommen.“

Programm:
10.00 Uhr: Festgottesdienst
11.30 Uhr: MV „Arion“ 1856 Ensheim e.V.
12.00 Uhr: „Gudd gess“ mit Suppe und Würstchen
13.00 Uhr: Buntes Überraschungsprogramm für alle Altersstufen mit Kaffee, Kuchen und „Flüssigem“

Protestantische Kirchengemeinde lädt am 24. April zum Benefizkonzert zur Rettung der Kirche Ensheim ein

Unter dem Titel "Mit Bach ins neue Jahr" lädt die Protestantische Kirchengemeinde am 24. April, um 17:00 Uhr, in die frisch renovierte Protestantische Kirche in Ensheim zu einem ganz besonderen Benefizkonzert des Ensembles „Camerata musici con medici“ zur Finanzierung der Renovierungsarbeiten an dem Kirchenbau ein. „Camerata musici con medici“ setzt sich, wie der Name schon vermuten lässt, aus ambitionierten Musikern und musizierenden Medizinern zusammen, die sich der Aufführung barocker Werke verschrieben haben!“ so Pfarrer Wolfgang Glitt zu den auftretenden Künstlern.

 

In wechselnder Besetzung laden die Musiker regelmäßig zu Konzerten im Saarland und der angrenzenden Pfalz ein, um jeweils einen berühmten Komponisten in den Mittelpunkt zu stellen. So standen in der Vergangenheit bereits Vivaldi und Händel auf dem Programm.

 Das kommende Konzert in der Prot. Kirche Ensheim steht unter dem Motto "Mit Bach ins neue Jahr“. Zur Aufführung kommen das Brandenburgische Konzert Nr. 5 und andere Werke von Johann Sebastian Bach. Der Eintritt zu der Veranstaltung ist frei. Die Kirchengemeinde freut sich aber über jede Spende zur Unterstützung der inzwischen abgeschlossenen Renovierungsarbeiten am Kirchturm und den Außenmauern der 150 Jahre alten Kirche.

Konfirmation 2016

Die zehn Gebote als Wegweiser und Richtschnur des Lebens standen im Mittelpunkt des Konfirmationsgottesdienstes 2016.

270 Besucher waren in die katholische Kirche St. Mauritius nach Ormesheim

gekommen, um die vierzehn Konfirmandinnen und Konfirmanden an ihrem großem

Tag zu begleiten, ihnen Segens- und Glückwünsche mit auf den Lebensweg zu geben. 

Einladung zur Ausstellung "Lutherbilder aus sechs Jahrhunderten" vom 4. bis 22. April in Mandelbachtal

Luther-Porträts aus sechs Jahrhunderten zeigt eine bundesweite Wanderausstellung zum 500. Reformationsjubiläum im Jahr 2017, die vom 4. bis 22. April 2016 im Rathaus Mandelbachtal in Ormesheim zu sehen ist.  „Die Präsentation mit 40 Lutherbildern und Begleittexten wurde von den Archiven der pfälzischen Landeskirche in Speyer und der hessen-nassauischen Kirche in Darmstadt erstellt!“ so Manfred Pfeiffer vom Verkehrsverein Mandelbachtal, der die Ausstellung nach Ormesheim geholt hat.

 

Auftraggeber der sehenswerten Ausstellung war der Verband kirchlicher Archive in der Evangelischen Kirche in Deutschland. Die Wanderausstellung, die in allen 20 evangelischen Landeskirchen gezeigt werden soll, umfasst 15 Bildwände und wird am Montag, 4. April 2016, um 18.00 Uhr, im Rathaus Mandelbachtal in Ormesheim eröffnet. Veranstalter sind die Protestantische Kirchengemeinde Ensheim, der Verkehrsverein Mandelbachtal, die Union Stiftung, die ein Großteil der Kosten übernommen hat und natürlich die Gemeinde Mandelbachtal.

 

Die Schau wolle aufzuzeigen, wie der Reformator Martin Luther als zentrales "Gesicht" der Reformation abgebildet wurde und sich die Darstellungen im Laufe der Jahrhunderte verändert haben, so der evangelische Gemeindepfarrer Wolfgang Glitt. Die Vielzahl der Lutherbildnisse mache deutlich, dass "jede Zeit ihren Luther gehabt" habe. Prägend bis heute sind die Cranach-Darstellungen aus der Frühzeit der Reformation. Besonders im 19. Jahrhundert ist der Reformator dann als "deutscher Nationalheiliger" vereinnahmt worden. Im 20. Jahrhundert habe die Kommerzialisierung Luthers eingesetzt: Der Wittenberger Theologe erscheint heute unter anderem auf Kartenspielen, Schlüsselanhängern und Briefmarken.

 

Die interessante Ausstellung kann während der Öffnungszeiten des Rathauses von Dienstag, 5. bis Freitag, 22. April, besucht werden: Vormittags von Montag bis Freitag jeweils von 8:30 bis 12:00 Uhr und nachmittags am Montag und Donnerstag von 13:00 bis 15:30 Uhr, sowie am Mittwoch von 13:00 bis 17:30 Uhr.

STERNENREGEN-Pressekonferenz mit Ministerpräsidentin in Kirche Ensheim

Die Hilfsaktion "Sternenregen" von RADIO SALÜ und den Kirchen konnte auch in 2015 vielen saarländischen Kindern und ihren Familien in Not helfen. Unter der Schirmherrschaft von Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer kamen, dank der RADIO SALÜ Hörerinnen und Hörer, 310.767 Euro zusammen.

Anlässlich einer Pressekonferenz am 19. Februar 2016 in der Protestantischen Kirche Ensheim überreichten die "Sternenregen"-Verantwortlichen den symbolischen Spendenscheck stellvertretend an Michael Groß, Direktor des Caritasverbandes für Saarbrücken und Umgebung e.V.

RADIO SALÜ hatte von Mitte Februar 2015 bis Januar 2016 mit zahlreichen Radiospots und redaktionellen Beiträgen auf die Not im Saarland aufmerksam gemacht. Auch die Hörerinnen und Hörer von CLASSIC ROCK RADIO, dem Rocksender von RADIO SALÜ, haben sich aktiv mit Aktionen und Spenden an "Sternenregen" beteiligt.

Von Armut betroffen sind häufig Familien und Alleinerziehende, die Arbeit und Kinder nicht auf einen Nenner bringen können. Auch wenn die Eltern eine Arbeit haben, ist oft nicht ausreichend Geld vorhanden. Die Armut der Kinder ist die Armut ihrer Eltern. Und hier ist die Initiative und Hilfe von allen gefordert.

Annegret Kramp-Karrenbauer, Ministerpräsidentin des Saarlandes und Schirmherrin: "Sternenregen" ist eine Hilfsaktion, die nah beim Menschen ist, die unmittelbar und unbürokratisch hilft. Sie ist eine Bereicherung und ein Symbol für den Zusammenhalt unserer Gesellschaft. Ich danke allen Saarländerinnen und Saarländern für ihre Spenden, sie unterstützen damit viele Kinder und deren Familien und machen unser Zusammenleben herzlicher."

Geschäftsführer Sascha Thiel: "Seit Bestehen der Aktion "Sternenregen" im Jahr 2004 konnten wir bis heute 2.301.082 Euro weitergeben, um betroffenen Kindern und ihren Familien zu helfen. Wir danken unseren Hörerinnen und Hörern, unseren Werbekunden und Partnern nicht nur für ihre Spenden, sondern auch für ihr beherztes soziales Engagement und für ihre Mitmenschlichkeit hier in unserer Region. Ein überwältigendes Zeichen der Solidarität, welches deutlich macht, wie groß Zusammenhalt und Verantwortungsbewusstsein für die Schwächeren in unserem Saarland sind."

Alle eingehenden Spenden werden ohne Abzüge und in voller Höhe durch die Beratungsstellen der kirchlichen Wohlfahrtsorganisationen Caritas und Diakonie verteilt. Jeder Bedarfsfall wird dabei individuell geprüft und die Familien nach Möglichkeit langfristig begleitet. Oftmals kennen die Mitarbeiter von Caritas und Diakonie die betroffenen Kinder und Familien aus ihrer bisherigen Arbeit. Zudem unterhalten sie vielfältige Hilfs-und Beratungsangebote, die weit über finanzielle Hilfe hinausgehen.

Pfarrer Wolfgang Glitt, Vorsitzender des Vereins RADIO SALÜ Wir helfen e.V.: "Wer Kinder hat, ist reich an Gefühlen und Erlebnissen. Wer Familien in Not hilft, erlebt selbst ein Stück davon."

Der Verein RADIO SALÜ Wir helfen e.V. wurde im Jahr 2001 gegründet. In den ersten Jahren wurden mit den Spenden Armuts-und Migrationsprojekte unterstützt. Im Jahr 2004 hat RADIO SALÜ Wir helfen e.V. die Aktion "Sternenregen - Hilfe für saarländische Kinder in Not" initiiert. Kooperationspartner von RADIO SALÜ sind das Evangelische Rundfunkreferat Saar und die Privatfunkredaktion des Bistums Trier.

Spenden für "Sternenregen" können auf das Spendenkonto bei der Sparkasse Saarbrücken (IBAN: DE02 5905 0101 0090 0219 99) eingezahlt werden. Das Spendenkonto ist ganzjährig geöffnet.

Umfangreiche Informationen zur Verwendung der Spenden, zu Sozialberatungs-und Schuldnerberatungsstellen im Saarland und zu den Spendern gibt es im Internet unter www.salue.de.

Ansprechpartner für den Ablauf der Spendenaktion ist der Vorsitzende des Vereins RADIO SALÜ Wir helfen e.V., Pfarrer Wolfgang Glitt, E-Mail: wglitt@web.de.

Saarbrücken, den 19. Februar 2016

Flüchtlingshilfe in unserem Gemeindebezirk:

Im Mandelbachtal sind bereits über 80 Flüchtlinge angekommen.

In Eschringen sind es über 20 und ab Anfang Dezember werden nach und nach mehr als 40 Flüchtlinge nach Ensheim kommen.


Viele engagieren sich bereits. Nähere Infos gibt es unter folgenden Links:

 

Öffnet einen externen Link in einem neuen Fensterhttp://fluechtlingshilfe-ensheim-eschringen.de

Öffnet einen externen Link in einem neuen Fensterhttp://www.mbt-neu.saar-new-media.com/index.php/fluechtlingshilfe

Aber es werden auch weiterhin ehrenamtliche Helfer, Ideen und Spenden gebraucht.

 

Download der Diakonie zu Flüchtlingsarbeit!! 

Öffnet einen internen Linkhier geht es weiter ...

 

 

Bezirkssynode des Dekanats Zweibrücken fand am 7. November erstmals in Mandelbachtal statt

Die Bezirkssynode, die normalerweise immer in Zweibrücken tagt, war erstmals in der Gemeinde Mandelbachtal im Saarland zu Gast.

Themen dieser Bezirkssynode waren die Feststellung der Jahresrechnung 2014 und das von Oberkirchenrat Dr. Michael Gärtner miterarbeitete Klimaschutzkonzept. Außerdem haben Reiner Fischer und Welmann Boba über den Missionarisch Ökumenischen Dienst berichtet. Außerdem wurde über einen Antrag zur Zukunft des Evangelischen Krankenhauses in Zweibrücken beraten. Es wurde beschlossen, dass die Bezirkssynode den Erhalt des Krankenhauses unter evangelischer Trägerschaft wünscht. Evtl. soll sich zu einem späteren Zeitpunkt eine Sondersynode nochmals mit diesem Thema beschäftigen.

Die Bezirkssynode ist die mittlere Organisationsebene der Evangelischen Kirche der Pfalz, zwischen den Kirchengemeinden und der Landeskirche in Speyer. Das Dekanat Zweibrücken ist sehr groß. Es umfasst den gesamten Saarpfalz-Kreis im Saarland, des ehemaligen Landkreises Zweibrücken in Rheinland-Pfalz und einige angrenzende pfälzische Kirchengemeinden.

Geleitet wird der Kirchenbezirk in kollegialer Weise von Dekan Peter Butz, dem Bezirkskirchenrat und der Bezirkssynode unter dem Vorsitz von Jürgen Neumann. Die Bezirkssynode tagt in der Regel zweimal im Jahr und entscheidet über die wichtigsten Belange des Kirchenbezirks. Die Amtsdauer der Bezirkssynode beträgt sechs Jahre. Ihre Verhandlungen sind in der Regel öffentlich.

Die 99 Mitglieder der Bezirkssynode setzen sich zusammen aus den in den Kirchengemeinden gewählten Bezirkssynodalen, sämtlichen Pfarrerinnen und Pfarrer und weiteren von der Bezirkssynode gewählte Synodalen.

Das Dekanat Zweibrücken umfasst die Kirchengemeinden (Parochialorte) Althornbach, Battweiler, Bierbach, Blieskastel, Böckweiler, Breitfurt, St. Ingbert, Contwig, Einöd, Ensheim und Mandelbachtal, Hornbach-Brenchelbach, Maßweiler, Mimbach, Mittelbach, Oberauerbach, Bliesdalheim, Rieschweiler, Rimschweiler, Schnappach, Stambach, Walsheim a. d. Blies, Wattweiler, Webenheim, Winterbach und Zweibrücken.

Weitere Informationen über die Evangelische Kirche der Pfalz finden Sie im Internet unter www.evkirchepfalz.de.

Ökumenischer Gottesdienst auf dem Biosphärenfest in Ormesheim

Der Sonnengesang des Franz von Assisi begleitete den Gottesdienst und das rundum gelungene Ormesheimer Biosphärenfest.

Ökumenisches Gottesdienst auf der Bühne

und gräflicher Besuch beim Verkaufsstand der Jugendgruppe

Leise "Lautenmusik" am Ommersheimer Weiher

Gottesdienst am Ommersheimer Weiher bei leiser "Lautenmusik" mit Brunnenplätschern und Vogelstimmen im Hintergrund. Die kleine Neele wurde mit Brunnenwasser getauft und Harald Schönenborn versetzte in längst vergangene Zeiten mit seinen Renaissance- bzw. Barocklauten. So war sie wirklich zu spüren: Seelenruhe.

Jugendliche musizieren am 10.07. in Kreuzkirche für das „One Month Festival“

Das Festival „One Month“ ist ein Projekt des Koreanischen Musikers und Veranstalters Chang-Soo Park. Dieser organisiert schon seit Jahren Hauskonzerte in Seoul und in anderen Städten Südkoreas; ein Format, das in Asien so von ihm etabliert wurde und seitdem zahlreiche Nachahmer gefunden hat. Daran anschließend hat Park sein Konzept auf miteinander im Rahmen eines Festivals verbundene Konzerte ausgedehnt.

Das „One Day Festival“ fand im Jahr 2013 noch auf Seoul begrenzt an 65 Orten an einem Tag statt. Das „One Day Festival“ im Folgejahr war schon auf China, Japan und Korea ausgedehnt und ließ 374 Künstler bzw. 94 Gruppen in 56 Städten zur selben Stunde musizieren. Im Jahr 2015 findet das Festival nun weltweit innerhalb eines Monats mit 432 Konzerten in 27 Ländern auf 5 Kontinenten statt.

Alle Veranstaltungen sind nicht etwa kommerziell ausgerichtet, sondern einzig und allein der Freude an der Musik und dem völkerverbindenden Gedanken verpflichtet; ein Konzept, das immer mehr Freunde gewinnt und die Welt durch Musizieren zusammenwachsen lässt.

Prinzipiell kann am Festival jede Musikerin, jeder Musiker und jede Musikgruppe teilnehmen, egal welcher Herkunft und welchen Alters, unabhängig vom Musikstil, ob Profis oder Laien. Verbindlich ist lediglich die Integration in das gemeinsame Konzept, die Durchführung der Veranstaltung und deren Dokumentation. Die Organisation in Korea bündelt die Konzerte und stellt sie unter ein gemeinsames Dach.

Die vier Jugendlichen Fabio Müller (17), Jana Schömann (16), Jakob Seel (16) und Julian Strothmann (17), allesamt Mitglieder des Landes-Jugend-Sinfonieorchesters Saar, haben sich anlässlich dieses Festivals zu einem Streichquartett („Kwartet“) zusammengeschlossen und werden, an vier verschiedenen Orten im Saarland, Werke von Mozart, Beethoven und Barber aufführen. Unterstützt wurden Sie von der Geigenlehrerin Frau Karin Fromkorth und Herrn Prof. Hans-Peter Hofmann von der Musikhochschule Saarbrücken.

Termine für die Konzerte sind: 10.7. um 19:00 Kreuzkirche Ormesheim

17.07. um 19:30 Albertus-Magnus-Gymnasium Sankt Ingbert

20.07. um 19:00 Notkirche Saarbrücken

Der Eintritt ist frei.

Informationen:

www.onemonthfestival.com

http://onemonthfestival.com/program/

http://onemonthfestival.com/schedule/

Zu den Konzerten mit dem Kwartet:

http://onemonthfestival.com/omf_098/, http://onemonthfestival.com/omf_211/, http://onemonthfestival.com/omf_270/

Einladung zur Wanderung durch das Ensheimer Tal am 11. Juli

Unter dem Motto „Unterwegs in Gottes Schöpfung“ lädt die Protestantische Kirchengemeinde Ensheim am Samstag, 11. Juli 2015 zu einer Netzwerkwanderung "Unterwegs mit Pfarrer Wolfgang Glitt im Tal der Ensheimer Brunnen" ein. Treffpunkt für alle, die den etwa 10 km langen Pfad mitwandern wollen ist  um 9.30 Uhr Treffpunkt auf dem Parkplatz im „Ensheimer Gelösch“ im Wogbachtal.

Der recht seltene Flurname „Gelösch“ kommt vom althochdeutschen Wort „Loch“ und bezeichnet ein unebenes Gelände mit vielen Löchern. Dieses machen das Element Wasser in Form von Brunnen, Bächen, Tümpeln und Teichen zu einer der Attraktionen des Weges. Bemerkenswert ist, dass keiner der vielen Brunnen entlang des Wanderweges, der etwa 290 Höhenmeter überwindet, je eine vitale Funktion zu erfüllen hatte. Sie wurden von den Ensheimer Bürgern aus Liebe zur Natur und in Hommage an das Wasser im Wogbachtal errichtet. Sie erreichen den Treffpunkt „Ensheimer Gelösch“ über die Zufahrtsstraße zum Flughafen Saarbrücken-Ensheim, an deren Ende rechts in den Waldweg eingebogen werden muss. Bergabwärts führt der Weg ins Wogbachtal.

Um ca. 13.30 Uhr ist gemeinsame Einkehr zum Mittagessen in der Evangelischen Kirche Ensheim mit Baustellenbesichtigung. Teilnehmer aus dem Homburger Raum können sich um 8:30 Uhr in Einöd auf dem Dorfplatz zu Pkw-Fahrgemeinschaften zusammenschließen und gemeinsam nach Ensheim fahren. Die Teilnahme und das Mittagessen sind kostenfrei. Es wird aber um eine Spende für die Sanierungskosten der Kirche Ensheim gebeten. 

 

 

Baubeginn an Kirche Ensheim

Foto: Peter Mürz

Mit der 25. KW 2015 ist Baubeginn an der Evangelischen Kirche Ensheim!

Bisher ist die Baumaßnahme auf 240.000 Euro kalkuliert und umfasst lediglich dringend notwendige Sanierungsmaßnahmen.

Die Entscheidung ist der Kirchengemeinde schwer gefallen, da einer schwierigen Finanzlage die komplette Aufgabe des Gebäudes gegenüber gestanden hat. Das Presbyterium hat sich aber ausdrücklich dafür ausgesprochen, die "Mutterkirche" der Kirchengemeinde Ensheim zu erhalten. Gerade, weil viele Ensheimer dafür plädierten und sich nicht vorstellen konnten, sich von "ihrer Kirche" zu trennen.

Nun sind wir dringend auf Unterstützung angewiesen - finanziell. logistisch etc.!


Jeder/jede, die mitmachen möchte, ist herzlich willkommen!!

 

Spenden können Sie gerne unter:

Prot. Verwaltungsamt Zweibrücken

IBAN: DE52 5945 0010 1010 8325 07

BIC: SALADE51HOM

 

Haushaltsstelle 2032 0100.02.3500

(Renovierung Kirche Ensheim)

 

Ideen und Anregungen sprechen wir gerne mit Ihnen ab!

Ökumenischer Kinderbibeltag

Samstag, 13. Juni: ökumenischer Kinderbibeltag mit Wanderung zum "Haus Lochfeld". Wir stellten uns der Frage: "Auf Sand gebaut?!" Wie immer gab es viel Spaß und Spannung im Haus Lochfeld."

Zwei unserer PresbyterInnen nun in "hohen" Ämtern

Brigitte Schaeffer wurde erneut in den Bezirkskirchenrat gewählt. Manfred Pfeiffer ist nun Landessynodaler.

 

Brigitte Schaeffer aus Ormesheim gehört auch dem neuen Bezirkskirchenrat des evangelischen Kirchenbezirks Zweibrücken an. Die Synodale der Kirchengemeinde Ensheim wurde auf der Bezirkssynode in der Versöhnungskirche in Zweibrücken mit großer Mehrheit von den anwesenden Synodalen (Abgeordnete der Kirchengemeinden) gewählt.


Manfred Pfeiffer aus Ormesheim wurde von der Bezirkssynode, ebenfalls mit großer Mehrheit, als Landessynodaler gewählt. Damit ist er nun einer von drei "weltlichen" Vertretern des Kirchbezirkes Zweibrücken auf der jährlich zweimal stattfinden Landessynode der Evangelischen Kirche der Pfalz in Speyer.
 

Der Kirchenbezirk Zweibrücken zählt 38 000 Mitglieder. Er umfasst neben Einöd-Ingweiler, dem Bliesgau und St. Ingbert die Kirchengemeinden Zweibrücken-Stadt und -Land sowie Gemeinden, die auf Pirmasenser Gebiet liegen.

Der neue Gemeindebrief von Juni bis September 2015 ist da.

Der neue Gemeindebrief von Juni bis September ist da!

Mit einem Klick auf das Titelbild können Sie ihn auch als *.pdf herunter laden.

Und nicht nur das! Er wurde als bester Gemeindebrief 2015 der Evangelischen Kirche der Pfalz mit dem "Hermmann-Lübbe-Preis" ausgezeichnet!!! Die Preisverleihung ist am Donnerstag, 25. Juni, 19 Uhr, im Landeskirchenamt Speyer.

Er kann vorab herunter geladen werden mit einem Klick der linken Maustaste.

 

 

ÖKUMENE wird im Mandelbachtal, Ensheim und Eschringen groß geschrieben!

 

ÖKUMENE wird im Mandelbachtal, Ensheim und Eschringen groß geschrieben!

Hier sind unsere Termine für die nächsten Wochen:

 

Am 23. und 24. Mai Fahrt zum ökumenischen Kirchentag nach Speyer. Das Motto ist: „Aufstehen zum Leben". Infos dazu gibt es unter dem Link Öffnet einen externen Link in einem neuen Fensterwww.oekt-pfalz.de. Wer gerne Sonntags in einem Privatwagen mitfahren möchte, kann sich bei Pfarrer Glitt melden.

-

31. Mai, 17 Uhr, ökumenischer Familiengottesdienst auf der Naturbühne Gräfinthal mit Tiersegnung, unter Mitwirkung der Kitas. "Als Gott die Tiere rettete, segnete er den Menschen." Gemäß dieses Mottos unseres Gottesdienstes möchten wir auch unsere Freunde, die Haustiere, unter diesen Segen stellen. Darum dürfen die Tiere mitgebracht werden. Bei schlechtem Wetter findet der Gottesdienst in der Pfarrkirche von Bliesmengen-Bolchen statt.

-

10. Juni, 20 Uhr, ist ökumen. Bibelwoche. Los geht es in der protestantische Kirche Ensheim unter dem Oberbegriff: "Wissen, was zählt." Thema des Abends wird sein: "Als Kind geliebt."

 17. Juni, 20 Uhr, ökumen. Bibelwoche, in der katholischen Kirche Bliesmengen-Bolchen mit Gedanken zu: "Vom Geist regiert - Gemeinsam engagiert."

-

13. Juni, 10 Uhr, ökumenischer Kinderbibeltag mit Wanderung zum "Haus Lochfeld".
Wir stellen uns der Frage: "Auf Sand gebaut?!" Treffpunkt ist ab 9.30 Uhr in der Ormesheimer Kreuzkirche. Ende wird um ca. 16 Uhr am Wittersheimer Haus Lochfeld sein. Dazwischen gibt es viel Spiel, Spaß und Spannung.

Kuchenverkauf an Muttertag in Ensheimer Kirche

Am Sonntag, 10. Mai, sorgte die Protestantische Kirchengemeinde Ensheim und Mandelbachtal für frischen Kuchen auf den Muttertagstischen. Nach dem evangelischen Gottesdienst, der um 10:00 Uhr begann, wurde im Anschluss selbst gebackener Kuchen angeboten und Sekt ausgeschenkt. 258 Euro kamen so für die anstehenden Arbeiten am Kirchengebäude in Ensheim zusammen. Vielen Dank den Bäckerinnen, allen, die mitgeholfen haben und natürlich auch allen Kuchenfreunden!

Dekanat Zweibrücken unter neuer Leitung

Auf der Bezirkssynode des Dekanates Zweibrücken wurden am 18. April das neue Leitungssteam des Dekanates und der Bezirkssynode gewählt. Die 90 anwesenden Synodalen (Abgeordnete der Kirchengemeinden) stimmten für:

 

Neuer Senior und damit auch geistlicher Stellvertreter von Dekan Butz ist Pfr. Tilo Brach (Pfarrer in Winterbach). Seine Stellvertreterin ist Silke Gundacker (Pfarrerin in Contwig-Stambach). Neuer Vorsitzender der Bezirkssynode ist der Journalist Jürgen Neumann (Presbyter aus Einöd-Ingweiler). 

(Foto v.l.n.r.: Thilo Brach, Jürgen Neumann, Peter Butz, Silke Grundacker)

 

Zudem wurden die weiteren Bezirkssynodalen gewählt. Der komplette Team umfasst nun s. Foto v.l.n.r: Tilo Brach, Martin Kaufmann (KiGe Zweibrücken), Silke Grundacker, Jürgen Neumann, Peter Butz, Brigitte Schaeffer (KiGe Ensheim), Jürgen Heiner (KiGe Einöd)

Der Kirchenbezirk Zweibrücken zählt 38 000 Mitglieder. Er umfasst neben Einöd-Ingweiler, dem Bliesgau, Saarbrücken-Ensheim und Eschrigen auch St. Ingbert sowie die Kirchengemeinden Zweibrücken-Stadt und -Land sowie mehrere Gemeinden, die auf Pirmasenser Gebiet liegen.

Ostern in der Kreuzkirche

... mit dem Saxophonquintett des Musikvereins Bliesmengen-Bolchen und hinterher gemütliches Beisammensein beim Brunch.

Ostern - Hoffnung - Lebensglück.

Was ist Glück?

Glück ist jeder neue Morgen,
Glück ist bunte Blumenpracht
Glück sind Tage ohne Sorgen,
Glück ist, wenn man fröhlich lacht.
...

(unbekannter Autor)



# Was macht das Ei, wenn es den Osterhasen trifft? - Es versteckt sich!

# Was macht das Ei, wenn es den Osterhasen trifft? - Es wirft sich in Schale!

Über 300 Besucher bei der Konfirmation 2015 in der katholischen Kirche Ensheim

Konfirmiert wurden am 29. März 2015 in der katholischen Kirche St. Peter in Ensheim:

Julian Brück, Ensheim - Jann Dahm, Eschringen - Annika Franke, Ensheim -
David Gräßer, Habkirchen - Ellen Köhne, Ommersheim - Ralph Körner, Etzling - Elena Kos, Ensheim - Lena Lauer, Heckendalheim - Yannick Philippi, Ensheim -
Benjamin Schindler, Ormesheim - Jasmin Corinna Seiwert, Ensheim - Marvin Trunzler, Ensheim - Paul von Schlammersdorff, Eschringen - Janis Wack, Ormesheim - Anna-Chiara Walle, Heckendalheim

Pfarrer Wolfgang Glitt: "Es ist ein gutes Zeichen der Ökumene und des christlichen Miteinanders vor Ort, dass wir hier in der katholischen Kirche Sankt Peter Ensheim zu Gast sein dürfen. Da unsere Kirchengemeinde sich über 10 Dörfer erstreckt und kaum eine Familie rein evangelisch ist, ist uns das Verbindende der Konfessionen sehr wichtig. Wir hoffen, auch den Konfirmanden dies für ihren weiteren Lebensweg mitgegeben zu haben."

Präses Manfred Rekowski ruft Kirchengemeinden zum Gebet auf

Trauer über den Absturz von Flug 4U9525

Nach dem Absturz des Germanwings-Fluges von Barcelona nach Düsseldorf wird das Ausmaß der Trauer immer sichtbarer. Diese Katastrophe wirft viele Fragen auf und hinterlässt ein Gefühl der Ohnmacht. „Als Christinnen und Christen haben wir keine vorschnellen Antworten“, sagt Präses Manfred Rekowski, „aber wir können unsere Fragen und Klagen vor Gott bringen“, und ruft die Kirchengemeinden zum Gebet auf.

Gebet angesichts des Absturzes von Flug 4U9525

Von jetzt auf gleich
aus dem Leben gestürzt.
Kinder, Jugendliche, Erwachsene – Menschen.
Ihre Zukunftspläne: vernichtet.
Ihre Träume: zerplatzt.

Wie groß muss das Leid derer sein,
die auf sie gewartet haben und es nicht fassen können.
Ihre Tränen: Wer kann sie trocknen?
Ihre Trauer: Wer will sie stillen?

Wir fühlen uns hilflos, Gott!
Wir können nichts tun,
nichts für die Toten,
nicht viel für die Trauernden
und auch nicht viel für uns
in unserer eigenen Angst.

Auch wir hätten in dem Flugzeug sitzen können
oder ein Mensch, der zu uns gehört.

So zerbrechlich ist das Leben, Gott,
so abgründig der Tod.
Wir durchschauen die Nacht der Trauer nicht.
Doch mitten im Dunkel hilf uns hoffen:
Hoffen auf Leben für die Toten.
Hoffen auf Trost für die, die jetzt weinen.
Hoffen auf Kraft für die, die ihnen zur Seite stehen.

Gott, wir flehen dich an:
Weiche nicht von unserer Seite!
Erbarme dich unser!

RADIO SALÜ Wir helfen e.V. übergibt 276.058 Euro an saarländische Kinder in Not

Annegret Kramp-Karrenbauer, Ministerpräsidentin des Saarlandes: „Als Schirmherrin von "Sternenregen" freue ich mich sehr, dass durch den Verein RADIO SALÜ - Wir helfen e.V. bislang mehr als 1,9 Millionen Euro an Spendengeldern zusammengekommen sind. „Sternenregen“ ist eine Hilfsaktion, die nah beim Menschen ist, die unmittelbar und unbürokratisch hilft, sie ist eine Bereicherung und ein Symbol für den Zusammenhalt unserer Gesellschaft. Ich danke allen Saarländerinnen und Saarländern für ihre Spenden, sie unterstützen damit viele Kinder und deren Familien und machen unser Zusammenleben herzlicher.“

Seit Bestehen der Aktion „Sternenregen“ im Jahr 2004 konnten wir bis heute 1.990.315 Euro weitergeben, um den betroffenen Kindern und ihren Familien zu helfen.“

Alle eingehenden Spenden werden ohne Abzüge und in voller Höhe durch die Beratungsstellen der kirchlichen Wohlfahrtsorganisationen Caritas und Diakonie verteilt. Jeder Bedarfsfall wird dabei individuell geprüft und die Familien nach Möglichkeit langfristig begleitet. Oftmals kennen die Mitarbeiter von Caritas und Diakonie die betroffenen Kinder und Familien aus ihrer bisherigen Arbeit. Zudem unterhalten sie vielfältige Hilfs-und Beratungsangebote, die weit über finanzielle Hilfe hinausgehen.

Pfarrer Wolfgang Glitt, Vorsitzender des Vereins „RADIO SALÜ Wir helfen e.V.“: „Bildung und Chancengleichheit sind die Schlüssel zum sozialen Frieden einer Gesellschaft. Dies zeigen gerade die politischen Ereignisse der jüngsten Zeit. Wenn es uns gelingt, mit "Sternenregen" ein wenig dazu beizutragen, ist viel gewonnen: menschlich und christlich.“

Kirchen eröffnen in Saarbrücken die Aktion Autofasten 2015

Andere Formen der Mobilität ausprobieren

Ihre aktuelle Autofasten-Aktion haben die Katholische und die Evangelische Kirche im Saarland  an Aschermittwoch gestartet. 

Bei der 18. Aktion sind Autofahrer vom 1. bis 29. März wieder eingeladen, ihr Fahrzeug möglichst oft stehen zu lassen. Es geht dabei aber nicht einfach nur um Verzicht, sondern auch darum, Alternativen zum Auto zu erkunden, um von A nach B zu kommen, vom Öffentlichen Nahverkehr über das Fahrrad bis zum Car-Sharing. „Dabei können Sie entdecken, dass es auch ein Gewinn sein kann, ohne Auto unterwegs zu sein. Manchmal geht es vielleicht etwas langsamer, doch die anders gefüllte Zeit in der Hektik des Alltags  kann Ruhe bringen“, heißt es in  einem Aufruf der Veranstaltergemeinschaft.

„Gott hat seine Schöpfung uns Menschen zur pfleglichen Nutzung anvertraut, das sagt uns unser Glaube. Wir Christen sind deshalb aufgefordert, sensibel auf die Folgen unseres Handelns für unsere Mitmenschen, für die Mitgeschöpfe und die ganze Natur zu achten“, sagte Peter Prassel, Beauftragter des Bistums Trier bei der Eröffnung in Saarbrücken. Anlass dazu bestehe genug. Das zeige die bedenkliche Entwicklung des globalen Klimas.

Als Starthilfe stiftet der saarVV wieder 200 Zwei-Wochen-Tickets für das gesamte Netz des Verkehrsverbundes. „Die Freikarten sind eine Einladung an alle Teilnehmer, den ÖPNV als Alternative zum Auto kennenzulernen“, betonte Peter Gentes vom saarVV. „Neben unserem Beitrag zum Klimaschutz wollen wir die „Autofaster“ von unserem Produkt überzeugen, damit sie die Vorteile des ÖPNV kennenlernen und auch zukünftig öfters bei uns einsteigen.“ Die Tickets werden unter den angemeldeten Teilnehmern aus dem Saarland verlost, die sich bis zum 24. März angemeldet haben. Zusätzlich zu gewinnen gibt es verschiedene Sachpreise.

Die Aktionsphase von Autofasten dauert vom 1. Bis 29. März Anmeldungen sind noch bis zum 28. Februar März möglich unter www.autofasten.de.

 

 

Bilder aus dem tief verschneiten Friedwald

Der Saarbrücker Friedwald im Urwald vor den Toren der Stadt hat eine ganz besondere Atmosphäre. Manchmal aber sind die Wege sehr weit, nicht nur bei Schnee, und den Baum mit Urne wiederzufinden, kann ganz schön schwierig sein.

 

 

 

 

Einführung des neues Presbyteriums und Neujahrsempfang in der Ensheimer Kirche

Neu in ihr Presbyteriumsamt eingeführt wurden am 25.01.15 in der Ensheimer Kirche:


Vivienne Endreß, Eschringen
Ulrike Mürz, Heckendahlheim
Stefanie Oster, Heckendahlh.
Kornelia Schworm, Ensheim
Brigitte Schaeffer, Ormesheim
Marilyne Theis, Erfw.-Ehling.
Lennart Berwanger, Ormesh.
Ralf Kleber, Ensheim
Manfred Pfeiffer, Ormesheim
Charly Altenkirch, Erfw.-Ehling.
Steffen Link, Ensheim
Dr. Winfried Orthmann, Ommersheim

Und hinterher wurde beim Neujahrsempfang kräftig gefeiert;-)

 

 

Startseite | Kontakt | Links | Impressum |  Datenschutz    ©2015 Ev. Mediendienst, Speyer